Vettel auch beim Flutlicht-Spektakel vorne?

Start beim Nachtrennen in SingapurDie Formel 1 hat Europa den Rücken zugekehrt. Der Tross ist jetzt auf Asien-Tournee. Und zum Auftakt steht gleich das spektakuläre Nachtrennen in der Metropole Singapur am Programm. Bei uns gibt’s die wichtigsten Facts zum Grand Prix inklusive Wettempfehlungen unserer Experten!

Quick-Facts:

  •  Mit 309,453 Kilometern in 61 Runden ist der Marina Bay Circuit der längste Grand Prix der Saison.
  • Als eines der wenigen Rennen wird es gegen den Uhrzeigersinn gefahren.
  • Die umstrittene Kurve 10 wurde entschärft: Statt einer Schikane ist es jetzt eine gewöhnliche Linkskurve. Die Rundenzeit wird damit um eine Sekunde schneller.
  • Etwa 1.500 Scheinwerfer sorgen für den Durchblick. Sie erzeugen eine Beleuchtungsstärke von ca. 3.000 Lux.
  • Rund um den Kurs werden mehr als 100 Kilometer Kabel verlegt.
  • Die Mauern stehen in Singapur etwas weiter entfernt als in Monaco. Im asiatischen Stadtstaat misst die Strecke an der engsten Stelle 10 Meter, im Fürstentum ist das die breiteste.
  • Zahlreiche Bodenwellen prägen den Rundkurs. Fazit: Die Autos werden mit viel Bodenfreiheit und einer weichen Federung abgestimmt.
  • Vor allem die Bremsen sind gefordert: Auch nachts hat es etwa 30°C Außentemperatur, dazu kommt das Stop-and-Go zwischen den zahlreichen Schikanen.
  • Die Streckencharakteristik erfordert einen hohen Anpressdruck und eine gute Traktion zum Beschleunigen aus den Kurven.
  • Der Stadtkurs liegt Sebastian Vettel und den Bullen – 2011 und 2012 triumphierte der Heppenheimer.

Meine Wettempfehlungen:

  1. Red Bull gewinnt das Rennen (1.80)
  2. Fernando Alonso fährt aufs Podium (1.60)
  3. Es gibt mindestens eine Safety-Car-Phase im Rennen (1.20)
Tagged with: , ,
Posted in Formel 1

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: