Lisicki – Bartoli: Quick Facts zum Wimbledon-Finale

Wimbledon6:4, 2:6, 9:7: Sabine Lisicki räumte nach Serena Williams auch den Brocken Agnieszka Radwanska aus dem Weg und schlägt damit am Samstag zu ihrem 1. Grand-Slam-Titel auf. 14 Jahre nach Steffi Graf steht also wieder eine Deutsche im Einzel-Finale von Wimbledon. Endet das Tennis-Sommermärchen mit dem erhofften Happy End? Experten wie Buchmacher sind sich längst einig: Ja!

Alle setzen jetzt geschlossen auf die 23-jährige Troisdorferin (Siegquote: 1,40). Kein Wunder, denn Lisickis letzter Stolperstein kommt nicht aus dem Kreis der üblichen Verdächtigen: Es ist die in erster Linie für ihre eigenartigen Ticks bekannte Französin Marion Bartoli (2,70). Die Nummer 15 der Welt mit der beidhändigen Vor- und Rückhand im Stile von Landsmann Fabrice Santoro.

Quick Facts zum Finale:

  • Auf dem Weg ins Endspiel musste Lisicki die deutlich schwierigere Auslosung meistern: Schiavone, Vesnina, Stosur, Serena Williams, Kanepi und Radwanska – mehr geht nicht! Bartoli hingegen bekam Svitolina, McHale, Giorgi, Knapp, Stephens und zuletzt Flipkens vorgesetzt. Also keine einzige Top-10-Spielerin.
  • Im direkten Vergleich liegt die Deutsche mit 3:1 klar vorn. Zwei dieser Duelle gingen an der Church Road über die Bühne: 2008 siegte Bartoli in Runde 1 gegen die damals erst 18-Jährige 6:2, 6:4, drei Jahre später revanchierte sich Lisicki im Viertelfinale und gewann 6:4, 6:7, 6:1.
  • Sabine Lisicki hat in ihrer Karriere bislang 3 Einzel-Titel geholt: 2009 in Charleston, 2011 in Birmingham und Dallas. Vier weitere Male stand sie zudem im Endspiel. Die aggressive Französin hingegen hat mit 7 Turniersiegen und 11 Finalniederlagen deutlich mehr Trophäen im Schrank – doch es droht ein Déjà-vu: 2007 unterlag Bartoli im Wimbledon-Endspiel der an 23 gesetzten Venus Williams glatt in zwei Sätzen. Deutschlands neuer Superstar wurde vom All England Club ebenfalls als Nummer 23 eingestuft.
  • Lisicki rückt bei einem Sieg auf Position 11 der Weltrangliste vor. Bei einer Niederlage scheint sie am Montag auf Platz 18 auf. Bartoli hat die Top-10 bereits geknackt und wird sich zumindest auf der 8 einfädeln, mit der Salatschüssel in der Hand reicht’s sogar für die 7.
  • Der Sieger erhält von Prinz Edward einen Scheck über 1,6 Mio. Pfund, der Verlierer darf sich mit einem Preisgeld von 800.000 Pfund trösten. Zum Vergleich: Steffi Graf erhielt nach ihrem 1. Triumph 148.500 Pfund, Boris Becker drei Jahre zuvor sogar nur 130.000.
  • 5 deutsche Spielerinnen haben bislang Wimbledon gewonnen: Im Einzel triumphierten Steffi Graf (7 Titel zwischen 1988 und 1996) und Cilly Aussem (1931), die Doppel-Krone holten sich Claudia Kohde-Kilsch (1987) und Graf (1988), Anna-Lena Grönefeld gewann 2009 den Mixed-Bewerb. Auch die heutige Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner hat sich bereits in die elendslange Siegerliste eingetragen, 1991 als Junioren-Champion.

Empfohlene Wette:
Lisicki gewinnt 2:0 (Quote: 2,00)

Jetzt Winner vorbereiten!
Tagged with: , , ,
Veröffentlicht in Tennis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Wette des Tages
FC BAYERN MÜNCHEN – INTER MAILAND

Bayern gewinnt nicht zu Null: Quote 1.31

Promotions
Willkommen in unserer Community!

Sportfan? Dann bist du hier richtig. Profitiere von unseren Experten-Tipps und diskutiere mit. Wir freuen uns auf deine Kommentare!

Jetzt Wettkonto eröffnen!

Folge unserem Blog und du erhälst automatisch eine Benachrichtigung über neue Beiträge!

Newsletter abonnieren
Mit unserem Newsletter bist du immer up-to-date und erhältst die Quoten zu den aktuellen Topevents. Einfach im Wettkonto unter Einstellungen abonnieren!
Jetzt Newsletter abonnieren!
Kategorien
%d Bloggern gefällt das: